Gazette: Sharing-Angebote besser integrieren

29.07.2022 | E-Scooter: Alternative oder nur noch ein Ärgernis?

Die Frage zur Gazette-Debatte des Monats beantwortet Alexander Sempf:

E-Scooter können eine sinnvolle Ergänzung für den Umweltverbund sein. Was bisher fehlt sind allerdings konkrete Regelungen, um zum Beispiel das wilde Abstellen zu verhindern und damit auch die Sicherheit für andere zu erhöhen. Dazu gehört auch, dass Sharing-Angebote nur noch auf ausgewiesenen Flächen abgestellt werden dürfen.

In Lichtenberg wurde gerade genau solch eine Vereinbarung mit einem Anbieter dazu erzielt. Dies sollte von unserem Bezirksamt aufgegriffen werden. Auch die Ausweitung des Angebots auf die Gegend rund um den Halemweg oder Teile von Westend, Schmargendorf und Grunewald sollten dabei im Gegenzug für sichere Parkflächen verhandelt werden. Insbesondere in den Gebieten außerhalb des S-Bahn-Rings sind solche Angebote sinnvoll für eine schnelle Verbindung.

Mit einer ausreichenden Anzahl an Abstellflächen für E-Scooter, Fahrräder und Lastenräder sowie gut ausgebauten Radwegen können Sharing-Angebote optimal den öffentlichen Nahverkehr ergänzen und so auch Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmer*innen vermeiden. Der Fokus sollte daher darauf liegen, E-Scooter und andere Formen besser zu integrieren und die dringend benötigte Infrastruktur auf- und auszubauen.