Denkmal für die polnischen Befreier*innen Berlins eingeweiht

01.09.2020 | Am 01.09.2020 wurde erstmals ein Berliner Denkmal zu Ehren der polnischen Befreier an der Ecke Straße des 17. Juni und Ernst-Reuter-Platz eingeweiht. Gemeinsam mit dem AStA TU Berlin und der VVN-BdA haben wir uns dafür eingesetzt. Wir erlebten heute eine sehr würdige Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer des Faschismus mit dem Botschafter der Republik Polen Prof. Andrzej Przyłębski, unserem Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann, Zeitzeugen und Kriegsveteranen.

Am 01.09.1939 begann der Zweite Weltkrieg mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen. Hunderttausende Pol*innen kämpften vom ersten bis zum letzten Tag des Zweiten Weltkrieges an faktisch allen Fronten gegen Hitlerdeutschland und seine Verbündeten. Sie bauten Brücken, sprengten Minen und schützten russische Panzer – polnische Soldat*innen haben im Frühjahr 1945 an vorderster Front für die Befreiung Berlins von den Nationalsozialisten gekämpft. Von Charlottenburg aus sind sie gemeinsam mit der Roten Armee bis zur Siegessäule und schließlich zum Reichstag vorgedrungen. Dort hissten sie die polnische Flagge.